Mein Einsatz beginnt um 20.oo Uhr. Ich lasse mich von einem Taxiunternehmen hin fahren (das ist kostenlos für die Ehrenamtlichen.) Beim ersten Einsatz ist noch der Abenddienst da. Ich kann ein paar Fragen zur Person bzw. das Befinden stellen. Danach werde ich mich auch verhalten. Vielleicht ist noch ein kleines Gespräch möglich, manchmal muss ich auch sehr laut reden, weil eine Schwerhörigkeit vorliegt. Oder die Person ist nicht mehr ansprechbar. Ich gehe in das Zimmer, lege meine Hand zart auf die Ihrige, stelle mich mit Namen vor und sage, dass ich heute hier bin um ihren Schlaf zu begleiten weil es ihr nicht so gut gehe.

Dann setze ich mich an das Bett und verhalte mich je nach Situation. Wenn keine Ansprache mehr möglich ist, habe ich stets ein Buch dabei, denn ein Licht bleibt immer brennen.

Um Mitternacht kommt die Ablösung. Wir tauschen uns kurz an der Tür aus, denn die Menschenwürde soll unbedingt respektiert werden, dass nicht am Bett über die Person gesprochen wird.

Mit dem guten Gefühl, wieder einen Menschen und dessen Angehörige in dieser Situation nicht allein gelassen zu haben, verabschiede ich mich.